Dienstag, 29. November 2016

Kurze Andachtsübung zur Schmerzreichen Jungfrau - Ablass 300 Tage


Sie besteht darin, daß man 7 Gegrüßt seist du, Maria betet und nach jedem derselben die folgende Strophe beifügt:
 Sancta Mater, istud agas, Crucifixi tige plagas Cordi meo valide. 

Heilige Mutter, drück die Wunden, die dein Sohn am Kreuz empfunden, tief in meine Seele ein.

Ablass: 300 Tage einmal am Tage, wenn man diese Übung reumüthig hält.

Quelle: Beringer, Franz: Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch. Handbuch für Geistliche und Laien, nach den neuesten Entscheidungen und Bewilligungen der hl. Ablasskongregation, Paderborn 1893

O Jesu vivens in Ma­ria, veni et vive ... 300 Tage Ablaß


O Jesu, der du in Maria lebest, komm und lebe in deinen Dienern im Geiste deiner Heiligkeit, in der Fülle deiner Kraft, in der Wahrheit deiner Tugenden, in der Vollkommenheit deiner Wege, in der Gemeinschaft deiner Geheimnisse; herrsche über jede feindselige Gewalt in Kraft deines Geistes zur Ehre des Vaters. Amen.

O Jesu vivens in Ma­ria, veni et vive in famu­lis tuis, in spiritu sanctitatis tuae, in plenitudine virtutis tuae, in veritate virtutum tuarum, in perfectione viarum tuarum, in communione myste­riorum tuorum, dominare omni adversae potestati, in spriritu tuo ad gloriam Patris. Amem.


Ablass: 300 Tage einmal im Tage, wenn man es reumüthig und andächtig spricht.



Quelle: Beringer, Franz: Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch. Handbuch für Geistliche und Laien, nach den neuesten Entscheidungen und Bewilligungen der hl. Ablasskongregation, Paderborn 1893

Montag, 28. November 2016

Ablassgebet zum Hl. Erzengel Michael

O glorreichster Fürst der himmlischen Heerscharen, heiliger Erzengel Michael, beschütze uns in dem Kampfe und furchtbaren Streite, welchen wir gegen die Oberherrschaften und Mächte, wider die Beherrscher der Welt in dieser Finsternis, gegen die bösen Geister zu bestehen haben (Ephes. 6,12). Komme zu Hilfe den Menschen, welche Gott unsterblich erschuf, nach seinem Bilde und Gleichniß gestaltete und um teuren Preis aus der Tyrannei des Teufels erlöset hat.(Weisheit 2,23 Cor. 6, 20) Schlage heute mit dem Heere der hl. Engel die Schlachten des Herrn, wie du ehedem gegen Luzifer, das Haupt der Stolzen, und gegen die abtrünnigen Engel gekämpfet hast, welche ohnmächtig waren, dir Widerstand zu leisten, und für die es keine Stätte mehr im Himmel gab. Ja, dieses Ungeheuer, diese alte Schlange, welche Teufel und Satan genannt wird, welcher die ganze Welt verführt, ward mit seinen Engeln in den Abgrund gestürzt.(Offenb. 12,8,9)
Doch siehe, dieser alte Feind und Menschenmörder hat sich übermütig wieder erhoben. Er hat sich in einen Engel des Lichtes verwandelt und schweift mit der ganzen Schar der bösen Geister umher, um des ganzen Erdkreises sich zu bemächtigen und den Namen Gottes und seines Gesalbten daraus zu vertilgen; um zu rauben, zu morden, in das ewige Verderben zu stürzen die Seelen, welche zur Krone der ewigen Herrlichkeit bestimmt sind. Dieser böswillige Drache ergiesst wie ein ganz schmutziger Strom über die Menschen, deren Verstand schon wüste und deren Herz verdorben ist, das Gift seiner Bosheit, den Geist der Lüge, der Gottlosigkeit und Lästerung, ja den Pesthauch der Unkeuschheit und aller Laster und Missetaten. Feinde voll Arglist haben die Kirche, die Braut des unbefleckten Lammes, mit Bitterkeit überhäuft und mit Wermut getränkt; ruchlos haben sie die Hände nach ihren heiligsten Besitztümern ausgestreckt. Selbst an der geweihten Stätte, wo der Sitz des hl. Petrus und der Lehrstuhl der Wahrheit als Leuchte der Welt errichtet ward, haben sie den verabscheuungswürdigen Thron ihrer Gottlosigkeit aufgeschlagen mit dem unwürdigen Plan, den Hirten zu schlagen und die Herde zu zerstreuen.
Auf denn, o unbesiegtester Fürst, eile dem Volke Gottes zu Hilfe gegen das Anstürmen der verworfenen Geister und verleihe uns den Sieg. Dieses Volk verehrt dich ja als Schützer und Patron; in dir als in seinem Verteidiger gegen die boshaften Mächte der Hölle rühmt sich die hl. Kirche; dir hat Gott die Seelen anvertraut, um sie in die ewige Seligkeit zu führen. Ach, bitte doch den Gott des Friedens, auf dass er den Teufel dermaßen besiegt unter unsere Füße lege, daß er die Menschen nicht länger in seiner Sklaverei festhalten und der Kirche nicht mehr schaden könne. Bringe du vor das Angesicht des Allerhöchsten unsere Gebete, auf dass die Erbarmungen des Herrn uns bald zuvorkommen; bemächtige dich des Drachen, der alten Schlange, welche der Teufel und Satan ist, und stoße ihn gefesselt in den Abgrund zurück, damit er nicht mehr die Völker verführe. (Offenb. 20, 2.3.) Amen.
V: Siehe da das Kreuz des Herrn; fliehet ihr feindlichen Mächte ;
R: Gesiegt hat der Löwe aus dem Stamme Juda, der Sprosse Davids
V: Mögen sich erfüllen oh Herr, deine Erbarmungen über uns,
R: So wie wir auf dich gehofft haben.
V: Herr erhöre mein Gebet
R: Und lass mein rufen zu dir kommen

Oh Gott, Vater Unseres Herrn Jesus Christus, wir rufen Deinen hl. Namen an und flehen inständig zu deiner Güte, auf dass du durch die Fürbitte Mariä, der allzeit unbefleckten Jungfrau und unserer Mutter, und des glorreichen hl. Erzengels Michael dich würdigst, uns gegen Satan und alle anderen unreinen Geister zu Hilfe zu eilen, welche die ganze Welt durchschweifen zum Schaden des menschlichen Geschlechtes und zum Verderbniß der Seelen. Amen 
Quelle: Beringer, Franz: Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch. Handbuch für Geistliche und Laien, nach den neuesten Entscheidungen und Bewilligungen der hl. Ablasskongregation, Paderborn 1893
Ablaß: Dieses Gebet hat unser hl Vater Papst Leo XIII. am 25. September 1888 mit 300 Tagen Ablaß, einmal täglich gewinnbar, für alle Gläubigen bereichert, welche es andächtig und wenigsten reumüthigen Herzens beten. - Es ist dasselbe, welches Se. Heiligkeit in S. Peter zu Rom allen anwesenden nach der heiligen Messe vertheilen ließ, die Hochderselbe bei Gelegenheit der von Ihm allgemein angeordneten Gedächnißfeier für die Verstorbenen am 30. September 1888 gelesen hat

Gebet zum hl. Schutzengel (Ablass 100 Tage)

Engel Gottes, der du mein Beschützer bist, erleuchte, bewahre, leite und regiere mich, der ich dir von des Höchsten Vaterliebe anvertraut bin. Amen
 
Angele Dei, qui custos es mei, me, tibi commissum pietate superna, hodie illúmina, custódi, rege et gubérna. Amen.

100 Tage , so oft man es reumüthig und andächtig betet.
Vollkommener Ablass in der Todesstunde für jene, welche es im Leben oft gebetet haben, wenn sie dann würdig disponiert sind


Beringer, Franz: Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch. Handbuch für Geistliche und Laien, nach den neuesten Entscheidungen und Bewilligungen der hl. Ablasskongregation, Paderborn 1893

5 Stoßgebete jeweils 300 Tage Ablass

Süßes Herz meines Jesu, gib, daß ich immer mehr dich lieb!


300 Tage, so oft man es reumüthig und andächtig betet.

 Süßes Herz Mariä, sei meine Rettung!


300 Tage, so oft man es reumüthig und andächtig spricht.

 Mach, Joseph, schuldlos uns durchs Leben gehen, und laß durch deinen Schutz uns stets gesichert stehn.


Fac nos innocnam, Joseph, decurrere vitam Sitque tuo semper tuta patrocinio


300 Tage, einmal im Tag, wenn man es reumüthig und andächtig betet

 Süßes Herz Jesu, sei meine Liebe!

Dulce Cor Jesu, sis amor meus!

300 Tage, einmal täglich für alle Gläubigen, welche diese Anrufung reumüthig und andächtig sprechen

 Jesu, sanftmüthig und demüthig von Herzen, mache mein Herz deinem Herzen gleich.

Jesu mitis et humilis corde, fac cor meum, sicut cor tuum.

300 Tage, einmal täglich, wenn man es reumüthig und andächtig betet.

Beringer, Franz: Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch. Handbuch für Geistliche und Laien, nach den neuesten Entscheidungen und Bewilligungen der hl. Ablasskongregation, Paderborn 1893

Das hl. Kreuzzeichen und 2 Stoßgebete (200 Tage Ablass)


Das heilige Kreuzzeichen

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des hl. Geistes. Amen

50 Tage Ablaß, so oft man mit wenigstens reumütigem Herzen unter obiger Anrufung das hl. Kreuzzeichen über sich macht

Liebesakt des hl. Franz von Assisi

Deus meus et omnia! Mein Gott und Alles!

50 Tage Ablaß, so oft man wenigstens reumütigem Herzens und andächtig dieses Stoßgebet spricht.

 Aufopferung des kostbaren Blutes und Erlösers

Ewiger Vater, ich opfere dir auf das kostbarste Blut Jesu Christi zur Genugthuung für meine Sünden und für die Anliegen der Kirche.

100 Tage Ablaß, so oft man reumütig und andächtig dieses Gebet spricht.
 Beringer, Franz: Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch. Handbuch für Geistliche und Laien,
 nach den neuesten Entscheidungen und Bewilligungen der hl. Ablasskongregation,
 Paderborn 1893

Freitag, 25. November 2016

Ablassgebet (100 Tage) für die Bekehrung der Irrgläubigen

Mächtige Jungfrau, die du allein alle Irrlehren in der ganzen Welt vernichtet hast, befreie den christlichen Erdkreis von den Fallstricken Satans und schaue nieder auf die Seelen, welche durch teuflische List betört sind, auf daß die Herzen der Irrenden alle Bosheit des Irrglaubens ablegen, sich bekehren und zur Einheit des katholischen Glaubens zurückkommen: dafür lege du deine Fürsprache ein bei unserem Herrn Jesus Christus, deinem Sohne, der lebt und regiert mit Gott dem Vater in Einheit des hl. Geistes, Gott von Ewigkeit in Ewigkeit, Amen

Virgo potens, quae cunctas haereses sola interemisti in universo mundo, orbem christianum a laqueis diaboli libera et respice ad animas diabolica fraude deceptas, ut omni heretica pravitate deposita, errantium corda respiscant et ad veritatis catholicae redeant unitatem, te intercedente ad Dominum nostrum Jesum Christum Filium tuum, qui vivit et regnat cum Deo Patre in unitate Spiritus Sancti Deus per omnia saecula saeculorum. Amen.


 Beringer, Franz: Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch. Handbuch für Geistliche und Laien,
 nach den neuesten Entscheidungen und Bewilligungen der hl. Ablasskongregation,
 Paderborn 1893